Archiv

Alles und Nichts

Kennt ihr das Gefühl den Arsch voll Arbeit zu haben und dennoch nicht zu potte zu kommen? Liegt es daran, dass Man(n) sich nicht dafür entscheiden kann womit man anfängt den Berg der Tätigkeiten die man über Tage und Wochen vor sich hergeschoben hat abzutragen?

Der Berg ruft, richtig, aber er spricht nicht meine Sprache... denke ich zumindest, wobei denken und wissen bekanntlich zwei Paar Schuhe sind. An Tagen wie heute frage ich mich ob überhaupt jemand meine Sprache spricht. Wenn ich mich der Welt als ich selbst präsentiere fühle ich mich nur zu oft missverstanden. Bin ich anders als der Rest?

Jaein, rein offensichtlich habe ich die selben Merkmale, 2 Augen, eine Nase einen Mund, und auch der Rest meines Körpers macht auf den ersten Blick einen durchschnittlichen Eindruck.  

Dennoch bin ich der festen Überzeugung mich vom Großteil der Menschen zu unterscheiden. Darauf will ich aber heute nicht weiter eingehen, mit der Zeit wird klar werden was gemeint ist.

Und wieder schweife ich vom Thema ab, nur um das schlechte Gewissen zu beruhigen. Vor einem Monat habe ich das studieren angefangen. Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen, der Auszug von zu Hause, weg von alt bekanntem, um direkt ins kalte Wasser geworfen zu werden. Diese Tatsache wäre wohl weniger schlimm, wenn man das studieren könnte was einen wirklich interessiert. da in unserem Staat nicht die Person sondern deren Leistung im Vordergrund steht war es mir mit meinem ausgezeichneten Abiturschnitt nicht möglich. Somit habe ich mich für das geringste Übel entschieden, und das einzige Fach belegt dass keinen NC hatte und mich halbwegs angesprochen hat. Es ist demotivierend zurück gewiesen zu werden ohne sich vorgestellt zu haben. Natürliche Selektion sieht anders aus. Aber heutzutage braucht man ja Arbeitstiere um mehr Arbeit, mit weniger Personal in geringerer Zeit zu produzieren, um die Kosten gering zu halten, damit sich die Alpha-Männchen des Affenstalls noch mehr Geld in den Rachen werfen können. Wie eine großzügie Wohltat wirkt es wenn ein Siemens-Benq Oberhaupt auf eine 30%tige Gehaltserhöhung verzichtet zu Gunsten der soeben entlassenen Mitarbeiter.

Hätte er nicht auch noch auf 30% seines normalen Solds verzichten können um damit einen Bruchteil der Arbeitsplätze zu retten? Nein, er hat seine Arbeit getan, sein Gewissen befriedigt, wie ich wenn ich mir alternativen Zeitvertreib suche. Soviel unterscheidet mich also doch nicht zum Typ (Karriere)Mensch. Letzendlich wirkt die barmherzige Tat des Firmen Samariters wie eine 5 Euro Spende für die SOS Kinderdörfer um bei der nächsten Runde auf der Weihnachtsfeier damit prahlen zu können wie großzügig man doch ist.

18.11.06 20:03, kommentieren

 

 

Tja schön blöd für die zwei Typen, dass sie da leider an einen Boxer geraten sind. Letztendlich haben sie es nicht anders verdient, auch sicher nicht anders gebraucht. Einen Hinter die Löffel zu bekommen hat noch niemanden geschadet... 

30.11.06 23:36, kommentieren